Umgang mit invasiven Problempflanzen auf Baustellen und Deponien

Erarbeiten von Artenkenntnissen für einen fachgerechten Umgang mit biologisch belastetem Boden.

Umgang mit invasiven Problempflanzen auf Baustellen und Deponien

Invasive, gebietsfremde Pflanzen besiedeln bevorzugt unbewachsene Flächen, Rohböden, Bodendepots, Kiesgruben und frisch angelegte Böschungen. Die Verbreitung von problematischen Arten wird bei Bautätigkeiten durch die Verschiebung von Boden- und Aushubmaterial zusätzlich begünstigt. 

In diesem Zusammenhang kommt den verantwortlichen und ausführenden Personen auf Baustellen, Deponien und in Kiesgruben eine wichtige Rolle zu. Nur wenn sie über die nötigen Artenkenntnisse verfügen und wissen, wie mit biologisch belastetem Boden fachgerecht umgegangen wird, können grössere Probleme und hohe Folgekosten vermieden werden. 

Im September werden konkrete Fallbeispiele zum fachgerechten Umgang mit problematischen Arten und belastetem Boden diskutiert, verschiedene Arbeitshilfen vorgestellt, Erfahrungen ausgetauscht und die Artenkenntnisse auf einer Exkursion vertieft.

Die Teilnehmenden

  • sind befähigt, gebietsfremde und einheimische invasive Problempflanzen rechtzeitig, d.h. vor der Blüte im Feld zu erkennen;
  • verfügen über das nötige Wissen, um Präventions- und Bekämpfungsmassnahmen erfolgreich zu planen, durchzuführen und zu überwachen;
  • wissen, wie mit Bodenverschiebungen und belastetem Aushubmaterial fachgerecht umgegangen wird;
  • kennen die wichtigsten gesetzlichen Grundlagen und Arbeitshilfen.

  • Mitarbeitende von Ingenieur-, Beratungs-, Planungs- und Umweltbüros
  • Umweltschutzbeauftragte im Rahmen der UVP und Plangenehmigung
  • BauleiterInnen, Maschinisten, Betreiber und MitarbeiterInnen von Deponien und Kiesgruben
  • Bodenkundliche BaubegleiterInnen, UmweltbaubegleiterInnen, AltlastenberaterInnen
  • Weitere interessierte Personen

03.09.2024, Praxiskurs, 08h30 – 16h30

  • 08h30 Begrüssung, Einführung, Programm
  • Diskussion konkreter Fallbeispiele zum fachgerechten Umgang mit problematischen Bewuchssituationen und biologisch belastetem Bodenmaterial
  • Gesetzliche Grundlagen und Arbeitshilfen
  • Praktischer Teil / Exkursion
  • Vertiefung der Artenkenntnisse
  • Planung und Durchführung von Bekämpfungsmassnahmen
  • Informationen aus aktuellen Projekten
  • Erfahrungsaustausch
  • 16h30 Kursende

gregeco gmbh, Sascha Gregori
Baustoff Kreislauf Schweiz, Doris Hösli
IC Infraconsult AG, Denise Lang

Anzahl Teilnehmende

  • Minimal: 18 
  • Maximal: 25


Mehrwert

  • Dank angepassten Bekämpfungsmassnahmen und dem fachgerechten Umgang mit biologisch belastetem Boden kann die Weiterverbreitung von invasiven Problempflanzen via Baustellen und Deponien stark eingeschränkt werden.


Preis

  • CHF 510
  • Im Preis inbegriffen sind Kursdokumentation, Pausenverpflegung und Mittagessen.
  • Netzwerk und Erfahrungsaustausch während Pausen und Mittagessen sind wichtig für den Lernprozess, deshalb werden sie von sanu organisiert und sind Bestandteil des Kurses.


Partnerrabatt (nicht kumulierbar)

  • 20% für Einzelmitglieder svu-asep (max. CHF 350)
  • 15% für Mitglieder VSSG
  • 10% für ehemalige und aktuelle Teilnehmende der sanu-Lehrgänge «Projektmanagement Natur und Umwelt», «Umweltberatung und Kommunikation», «Baubiologe / Baubiologin» und «Experte / Expertin gesundes und nachhaltiges Bauen».


Zertifikat

  • Am Ende des Kurses erhalten Sie eine Teilnahmebestätigung von sanu.


Anmeldefrist

  • 3 Wochen vor Kursbeginn
  • Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl werden die Anmeldungen in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. 
  • Spätestens zwei Wochen vor Kursbeginn erhalten Sie eine Bestätigung, weitere Informationen zum Kurs sowie die Rechnung.


Annullierung

  • Gemäss unseren AGB.

Weitere Artikel zum Thema

Verfügbarkeit
  • 03.09.2024: Praxiskurs
Kursort

Lenzburg, Verein Phönix

Kontakt
Janosh Montandon
Projektmanagement
Estelle Köhler
Projektkoordination

Weitere Artikel zum Thema