Nachhaltigkeit in KMU stärker verankern

Fokus aufs Wesentliche

Verschiedene kürzlich durchgeführte Umfragen wie jene der Commerzbank zeigen, dass das Thema Nachhaltigkeit auch seitens der KMU als relevant eingestuft wird. Über die Hälfte der mittleren Unternehmen mit einem Umsatz über 15 Mio. CHF weisen eine Nachhaltigkeitsstrategie auf. Am anderen Ende des Spektrums nennen KMU verschiedene Hindernisse und Herausforderungen bei ihren Nachhaltigkeitsbestrebungen, wie beispielsweise:


  • fehlende interne Ressourcen, Kompetenzen und Fähigkeiten 
  • fehlende Überzeugung und Kenntnis des möglichen (wirtschaftlichen) Nutzens von Nachhaltigkeitsinitiativen 
  • zu hohe Arbeitslast 
  • geringe Tauglichkeit gängiger Nachhaltigkeitsinstrumente für KMU

Gemäss Bundesamt für Statistik sind 99 Prozent der Unternehmen kleine oder mittlere Unternehmen. Etwa zwei Drittel der Beschäftigten in der Schweiz, gemessen an Vollzeitäquivalenz, sind in KMU tätig. In der Vergangenheit schien der Fokus bezüglich Nachhaltigkeitsbestrebungen häufig bei den Grossunternehmen zu liegen oder die Grossunternehmen scheinen stärker darüber zu kommunizieren. Doch auch die KMU sind gefordert und gewillt ihren Beitrag zu leisten.


Das Thema Nachhaltigkeit im eigenen Unternehmen zu verankern kann herausfordernd sein, da das Thema systematisch in alle Geschäftsbereiche und Prozesse integriert und sowohl von Führungspersonen und Mitarbeitenden getragen werden muss, um Wirkung zu erzielen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass man sich vor allem punktuell mit einzelnen Themen wie Papierverbrauch oder Recycling auseinandersetzt und andere wichtige Hebel vergessen gehen. Berechtigterweise stellt sich das eine oder andere KMU die Frage: Wo sollen wir am wirksamsten ansetzen? Oder: Wie erhalten wir eine bessere Übersicht, über unsere bestehenden Nachhaltigkeitsbestrebungen und wie können wir uns künftig verbessern? Im Dickicht der Möglichkeiten sinnvolle Entscheide zu fällen, ist nicht immer einfach.


Die Wesentlichkeitsanalyse

Um als KMU im Urwald oder Dickicht der Möglichkeiten den Überblick das Thema Nachhaltigkeit wirkungsorientiert anzupacken, lohnt es sich, eine Wesentlichkeitsanalyse durchzuführen. Mit dieser Methode können relevante Themenfelder priorisiert werden. Dabei geht es um eine Einschätzung der Auswirkungen des Unternehmens auf die Dimensionen Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft.


Es wird systematisch identifiziert, welche betrieblichen Aktivitäten (z.B. bezüglich Produktion, Dienstleistungen, Gebäude, Mobilität, Logistik) welche Auswirkungen auf die Nachhaltigkeit haben. Häufig ist die Wesentlichkeitsanalyse die wichtigste Grundlage, um anschliessend konkrete Ziele und Massnahmen festzulegen und umzusetzen. Oder bildlich gesprochen: Mit der Wesentlichkeitsanalyse fällt Ihnen der Blick auf das Wesentliche im Dickicht der Möglichkeiten bestimmt leicht!


Möchten Sie mehr über die Wesentlichkeitsanalyse oder andere praxisorientierte Methoden im Bereich Nachhaltigkeit für Ihr KMU erfahren? Nehmen Sie gerne Kontakt mit Chantal Julen!

Nachhaltigkeit in KMU stärker verankern
sanu future learning ag, Chantal Julen 22. August 2023
Nachhaltiges Verhalten in der Gemeinde fördern
Immer mehr Gemeinden engagieren sich und setzen Klimaschutzmassnahmen um.