In den Tanz einsteigen

Das Leben besteht aus Zyklen.

Und wenn wir versuchen, es als eine Gerade oder Kurve zu sehen, die sich ständig vorwärtsbewegt, verlieren wir uns, denn paradoxerweise behalten wir unseren Kurs nur, wenn wir uns im Kreis drehen.


Zyklisch leben

Ich habe am 1. Dezember 2002 angefangen, bei sanu zu arbeiten. Und jeden Dezember, wenn der Weihnachtsmarkt in den Strassen von Biel aufgebaut wird, stelle ich fest, dass ein Jahr vergangen ist. Und von Jahr zu Jahr, von Projekt zu Projekt, von Funktion zu neuer Verantwortung, sind plötzlich zwanzig Jahre vergangen. Diejenigen, die in meinem Alter waren, als ich meine berufliche Laufbahn begann, gehen jetzt in den Ruhestand. Und mir wird klar, dass eine Karriere nicht entlang einer Linie verläuft, die durch immer beeindruckendere Jubiläen, immer mehr Verantwortung oder ein Gehalt, das nur additive Funktion kennt, inkrementiert wird, sondern in einem Zyklus, mit einem Anfang und einem Ende, mit den einen, die die anderen ersetzen. 


Die Illusion eines unendlichen linearen Wachstums

Wir haben an eine Wirtschaft mit unendlichem Wachstum geglaubt. Wir haben jahrzehntelang ein lineares Produktionssystem optimiert, das die Geschwindigkeit der Ressourcenextraktion, der Umwandlung in Güter und deren Verbrauch ständig beschleunigt hat, bevor sie zu Abfall wurden.  


Auch wenn ein Teil von uns heute die Prinzipien der Kreislaufwirtschaft wiederentdeckt, die versucht, die Nutzungsdauer eines Produkts oder einer Ressource durch Pooling, Reparatur oder Recycling zu maximieren, sehen wir alle unser Leben immer noch als linearen Verlauf, der mehr oder weniger chaotisch ist, aber immer einen Anfang und ein Ende hat. Manche versuchen, so lange wie möglich zu leben, indem sie sich mit allen möglichen Tricks behelfen. Durch das Setzen von Zielen haben wir die Fähigkeit verloren, unser Leben als einen Zyklus zu betrachten. 


Wie eine Melodie wird das Leben von Zyklen bestimmt

Dabei ist alles um uns herum in Zyklen organisiert. Die Jahreszeiten bestimmen den Rhythmus des Jahres, folgen immer in der gleichen Reihenfolge aufeinander und geben uns von Geburt an die Gelegenheit, ein Jahr zu spüren. Wir begleiten sie mit Festen und Ritualen, die uns noch besser dabei helfen, uns in dieser vergehenden und sich unaufhörlich wiederholenden Zeit zu verankern. In kleinerem Maßstab hat jeder Monat seine Meilensteine, zwischen dem Gehalt oder dem Monatsmagazin, auf die wir uns jedes Mal freuen. Die Monate werden wiederum von den Wochen rhythmisiert, deren unveränderliche Wochenendakzente unser Leben mit der Regelmäßigkeit eines Metronoms organisieren. Durch sie spüren wir, wie die Zeit im Alltag vergeht. Dann kommen die Tage mit ihren besonderen Gewohnheiten, die Stunden und dann die Sekunden.


Unser Leben wird also durch diese Abfolge von Zyklen wie eine Musik rhythmisiert. Tatsächlich besteht auch die Musik aus aufeinanderfolgenden Zyklen; denn ohne Zyklen gibt es keinen Rhythmus, kein Tempo, keinen Stil. Ein Marsch im Zweivierteltakt, ein Walzer im Dreivierteltakt, ein Tango oder eine Salsa im Viervierteltakt … jeder dieser Rhythmen ermöglicht einen anderen Tanz, und die Tänzer wissen mit Sicherheit, dass nach dem letzten Takt wieder der erste kommt. Und auf diese Regelmäßigkeit richten sie ihre Schritte und Bewegungen aus und können sogar anfangen zu improvisieren… 


Ohne Zyklen gibt es keine Musik und keinen Tanz… Ohne Zyklen kann niemand im Rhythmus mit anderen tanzen. Nutzen wir die Zeit der Weihnachtsfeiertage, um eine Zeit zu markieren und in den Tanz einzusteigen.



Copyright: von Lilya auf Adobestock.

In den Tanz einsteigen
sanu future learning ag, Marc Münster 20. Dezember 2022
Pflegepläne und Pflegekonzepte
Weshalb sind sie so wichtig im Grünunterhalt?