Biodiversität in Städten !

Alle können dazu beitragen, die Biodiversität in der Stadt zu fördern! Ja nur wie?

Beim letzten Praxiskurs zur insektenfreundlichen Grünflächenpflege, im Juni 2022 in Genf, haben die Teilnehmenden Techniken für Grünflächen geübt, die ihnen die den Insekten die benötigten Rückzugs- und Fortpflanzungsräume bietet.


Insekten machen 60% der Tierarten auf der Erde aus und sind für die Bestäubung, als Nahrungsquelle für andere Tiere und für das Funktionieren von Ökosystemen unerlässlich.


Jeder, der über ein kleines Stück Land oder einen Balkon verfügt, kann seinen Teil dazu beitragen, indem er die richtigen Methoden anwendet um die Artenvielfalt zu fördern.


Kommen Sie in meinen Garten

Dank der Schulung habe ich nicht nur verstanden, dass das Mähen meiner Blumenwiese buchstäblich alle Lebewesen, die sich dort befinden, zerquetscht, sondern auch, dass ich es zu früh in der Saison mache. Also überdachte ich meine Praxis.



Viele Insekten verbringen den grössten Teil ihres Lebens im unreifen, d.h. unbeweglichen Stadium. Hohes Gras ist daher sehr nützlich, um sie während ihrer Entwicklung vor plötzlichen Veränderungen von Temperatur, Feuchtigkeit und Lichtverhältnissen zu schützen.


Deshalb ist es beim Mähen wichtig, eine Höhe von ca. 10 cm zu belassen und nicht das ganze Feld auf einmal zu mähen. Wenn Sie ausserdem bestimmte Teile ungemäht lassen, die als “Rückzugsgebiete” bezeichnet werden (entsprechen idealerweise etwa 10% der Gesamtfläche), haben die Insekten trotz des geplanten Eingriffs die Möglichkeit, Unterschlupf zu finden.


Das Mähen erfolgt ab dem 15. Juni, idealerweise aber um den 15. Juli und/oder 15. September und vorzugsweise in den frühen Morgenstunden oder am Abend, um die Auswirkungen auf die Insekten, die an warmen Tagen sehr aktiv sind, zu verringern.


Wenn Sie einen Motormäher verwenden, sollten Sie nicht zu schnell mähen. So haben die mobilen Arten genügend Zeit, um zu fliehen. Aus demselben Grund sollten Sie die Parzellen von innen nach aussen mähen.


Nachdem die Wiese gemäht war, liess ich das Gras 2 bis 3 Tage lang an Ort und Stelle trocknen und wendete es gelegentlich. So hatten die Insekten, die sich auf dem gemähten Gras befanden, genug Zeit, um in den Zufluchtsbereich zu wandern.


Nachdem das Heu gut getrocknet war, konnte ich es einsammeln und verwerten. Meine Kaninchen freuten sich diesen Winter sehr darüber.



Und wo wir gerade vom Winter sprechen: Ich habe den Zufluchtsort belassen, ohne ihn jemals zu mähen, denn die Insekten werden Eier gelegt haben und diese sind dank des hohen Grases vor der Kälte geschützt. 


Jetzt sind Sie dran!

Biodiversität in Städten !
sanu future learning ag, Cindy Barthe 1. November 2022
Stichwörter
Klimaziele in den Gemeinden erreichen – das geht nur mit der Bevölkerung
Immer mehr Städte und Gemeinden entwickeln ihre Klimastrategien, nicht zuletzt, weil die Bevölkerung Druck macht.