MENU
De | Fr   032 322 14 33

Eidgenössischer Fachausweis

Nach dem Lehrgang können sich die Teilnehmenden an die eidg. Berufsprüfung anmelden, die mit dem geschützten Titel «Natur- und Umweltfachfrau/-mann mit eidg. FA» resp. «UmweltberaterIn mit eidg. FA» abgeschlossen wird.

Zulassungsbedingungen zur eidgenössischen Berufsprüfung

Im Gegensatz zum Lehrgang werden für die Zulassung zur Berufsprüfung mindestens zwei Jahre umweltrelevante Praxiserfahrung vorausgesetzt. Der Besuch des Lehrgangs wird mit einem halben Jahr angerechnet. Die Kosten für die Berufsprüfung betragen CHF 2‘000.    

Anerkennung
Folgende Trägerorganisationen des Fachausweises unter dem Dach der «Organisation der Arbeit Umwelt» (OdA Umwelt) sichern die Qualität und den Praxisnutzen des Fachausweises:
  • Schweizerischer Verband der Umweltfachleute (svu-asep)
  • Verein FachFrauen Umwelt (ffu-pee)
  • die Konferenz der Beauftragten für Natur und Landschaft (KBNL)
  • die Konferenz der Beauftragten für Umwelt (KVU)
  • WWF Schweiz (wwf)
  • die Stiftung sanu durabilitas.

Natur- und Umweltfachfrau/-fachmann: Spezialisierung und offizielle Dokumente


UmweltberaterIn: Spezialisierung und offizielle Dokumente


Zur Erlangung des eidgenössischen Fachausweises als UmweltberaterIn müssen Sie sich auf einen der drei folgenden Fachbereiche spezialisieren:
  • Natur-, Artenschutz- und Landschaftsschutz
  • Interdisziplinäre Programme und Qualifikationen des Umweltschutzes
  • Umwelttechnologien

Wichtige Infos

Die eidg. Berufsprüfung «Natur- und Umweltfachmann/frau» findet im Herbst 2020 statt.