MENU
De | Fr   032 322 14 33

Bildungsangebote

Modulare Weiterbildung «BodenkundlicheR BaubegleiterIn»

15.08.2019 - 09.11.2019 6 Module, Biel & Umgebung ausgebucht    ausgebucht

17-tägige Weiterbildug für Berufsleute mit bodenkundlichen Aufgaben auf Baustellen.

Module siehe «Programm».


Diese qualifizierende Weiterbildung der sanu ag ist für alle Bauakteure offen, die im Bereich Bodenschutz tätig sind und Anwendungsmöglichkeiten in ihrer Berufspraxis haben. Sie dient gleichzeitig als Vorbereitung zur Prüfung BBB BGS.


Flyer
Kursangebot als PDF (PDF, 0.64 MB)

Dokumente
Prüfungsreglement sanu ag (PDF, 0.16 MB)
Anforderungen Kurs Konfliktmanagement und Mediation (PDF, 0.09 MB)
Vademecum Annerkennung (PDF, 0.10 MB)
BGS Anerkennungsreglement (PDF, 0.37 MB)

Der Umgang mit Boden und dessen Schutz auf Baustellen ist eine vielseitige Angelegenheit. Sie verlangt spezifische Kompetenzen und betrifft verschiedene Akteure. Die Anforderungen des Bodenschutzes werden bei der Planung und der Durchführung vielfach nicht einbezogen oder sind zu wenig bekannt. Personen, die eine Baustelle begleiten, benötigen Fingerspitzengefühl, Glaubwürdigkeit und Kenntnisse der Baustellentechniken und -prozesse.

Nebst den bodenkundlichen Grundlagen beinhaltet die Weiterbildung auch technische Aspekte, Baustellenorganisation und Kommunikation. Sie ergänzt bereits im Feld erworbene Kompetenzen und zielt auf eine verbesserte Sensibilisierung aller Akteure hin. Zudem werden gute Baustellenpraxisbeispiele gefördert und die bodenkundliche Baubegleitung professionell eingebettet.

Die Weiterbildung Bodenkundliche Baubegleitung wird seit 2001 durchgeführt und wird zum 10. Mal angeboten. sanu ag arbeitet diesbezüglich mit der BGS (Bodenkundliche Gesellschaft Schweiz) zusammen, welche für die Verleihung des Titels «Bodenkundliche/-r Baubegleiter/-in BGS» verantwortlich ist. Bedingungen für den Erhalt des Titels betreffen unter anderem Ausbildung, Berufserfahrung sowie das Bestehen der Prüfung.

Die 17-tägige Weiterbildung bei sanu ag dient der Vorbereitung auf die offizielle Prüfung der BGS. Sie ist modular aufgebaut und kann auch unabhängig von der Anerkennung besucht werden (siehe Zulassungs- und Anerkennungsbedingungen).

Zulassungsbedingungen zur Weiterbildung
Da es sich um eine qualifizierende Weiterbildung handelt (die Weiterbildung ist eine Vorbereitung auf die BBB BGS-Prüfung, siehe Informationen unten), müssen die Teilnehmer Grundkenntnisse, ernsthafte Motivation und die Möglichkeit der Anwendung des erworbenen Wissens nachweisen. Der Antrag auf Zulassung erfolgt über ein Anmeldedossier.
Die Zulassungsbedingungen sind wie folgt festgelegt:

  • Mindestens sechs Monate Baustellenerfahrung in der Baubegleitung mit bodenkundlichen Aspekten;
  • Eine Grundausbildung mit minimalen Kenntnissen in Bodenkunde (Fachhochschule oder Hochschule). Langjährige praktische Berufserfahrung kann als gleichwertig anerkannt werden;
  • Möglichkeit zur Anwendung und Umsetzung in der eigenen Berufstätigkeit;
  • Unterstützung oder Empfehlung durch Arbeitgeber/Behörde.
 
Anmeldedossier
Das Anmeldedossier muss folgende Dokumente enthalten, auch wenn nur einzelne Module besucht werden:
  • Das komplett ausgefüllte Online-Anmeldeformular;
  • Motivationsschreiben zum Besuch der Weiterbildung und Möglichkeit, das Gelernte anzuwenden;
  • Empfehlungsschreiben des Vorgesetzten und/oder der Behörde;
  • Mindestens 6 Monate Baustellenerfahrung im Bereich Boden | Baubegleitung
  • Besuchte Weiterbildungen im Bereich Boden | Baubegleitung
Für Personen, die als BBB BGS anerkannt werden wollen:
  • Vorabklärung der Voraussetzungen in Bodenkunde, Formular vollständig ausfüllen (es wird von sanu ag an die BGS weitergeleitet) oder Rückantwort der BGS zur Vorabklärung
 
Zulassungsverfahren
Die Anzahl verfügbarer Kursplätze ist beschränkt. Der Zulassungsentscheid wird von sanu ag aufgrund des Anmeldedossiers und in der Reihenfolge ihres Eintreffens gefällt. Personen, die sich für die gesamte Weiterbildung anmelden, werden bevorzugt. Der Entscheid wird spätestens einen Monat nach der Anmeldefrist schriftlich mitgeteilt.
Nach erfolgter Zulassung ist eine Anzahlung von CHF 1’500.- zu leisten. Wird diese Anzahlung nicht innerhalb von 30 Tagen geleistet, entfällt das Anrecht auf einen Kursplatz. Die Anmeldung ist verbindlich und die Anzahlung wird nur in Härtefällen zurückerstattet. Bei einer Abmeldung später als zwei Monate vor Kursbeginn, ist das gesamte Kursgeld geschuldet. Ausnahmen in Härtefällen (Krankheit, Unfall und Tod).

Sprache
Die Weiterbildung findet in der Sprache der Referenten (D und F) statt. Jeder Teilnehmer darf in seiner Sprache sprechen und Fragen stellen. Es ist daher wichtig, dass die Teilnehmenden über gute Kenntnisse der jeweils anderen Sprache verfügen. Es gibt keine Simultanübersetzung. Die Kursunterlagen werden in beiden Sprachen zur Verfügung gestellt. Wichtige Diskussionen und Baustellenbesichtigungen werden nach Möglichkeit bilingual durchgeführt.
Info: Ab 10 französischsprechenden Teilnehmenden werden mehrere Module und Theorieteile von französischsprechenden Referenten durchgeführt. Das Modul «Kommunikation» findet sprachgetrennt statt.

Prüfungs- und Anerkennungsbedingungen als BBB BGS
Die Weiterbildung von sanu ag dient als Vorbereitung auf die Prüfung BBB. Diese ist unabhängig von der Weiterbildung und offen für alle Kandidatinnen und Kandidaten, welche die Konditionen erfüllen. sanu ag wurde von der Bodenkundlichen Gesellschaft der Schweiz beauftragt, die Prüfung durchzuführen. Das Datum der nächsten Prüfungssession wird auf unserer Internetseite aufgeführt.
Die Prüfungsgebühr ist nicht in den Kosten der Weiterbildung enthalten und wird mit CHF 1’500.- zusätzlich in Rechnung gestellt (siehe Prüfungsreglement sanu). Für die Anerkennung als BBB BGS ist das Bestehen der Prüfung nur eine Voraussetzung, die erfüllt sein muss (weitere Voraussetzungen siehe Anerkennungsreglement BGS).

Anerkennung als BBB BGS
Für die Anerkennung BBB BGS muss bei der BGS ein Dossier eingereicht werden. Dieses Anmeldedossier bei der BGS entspricht nicht dem Anmeldedossier für die Weiterbildung bei sanu ag. Besondere Voraussetzungen müssen erfüllt werden (siehe Vademecum Anerkennung BGS und Anerkennungsreglement BGS).
Die KandidatInnen müssen zusätzlich folgende Voraussetzungen erfüllen:
  • Hochschulabschluss mit bodenkundlicher Ausrichtung (siehe BGS-Dokument zur Vorabklärung der Voraussetzungen)* siehe ACHTUNG
  • Besuch eines Kurses «Konfliktmanagement, Mediation» (siehe BGS-Dokument Anforderungen Kurs)
  • Bestehen der von der BGS anerkannten Prüfung «Bodenkundliche/-r Baubegleiter/-in BBB» (siehe Prüfungsreglement sanu ag)
  • 2 Jahre Berufspraxis in bodenkundlicher Baubegleitung
  • 2 Referenzen
*ACHTUNG: Die Grundkenntnisse in Bodenkunde stellen eine entscheidende Anerkennungsbedingung. Es wird empfohlen, vor der Teilnahme an der Weiterbildung oder vor der Prüfungsanmeldung bei der BGS eine Anfrage zur Vorabklärung der Voraussetzungen zu stellen (siehe BGS-Dokument zur Vorabklärung der Voraussetzungen). Das vollständig ausgefüllte Formular oder die Rückantwort der BGS zur Vorabklärung ist Bestandteil des Anmeldedossiers zur Weiterbildung und muss bis zum Anmeldeschluss eingereicht werden. Die Rückantwort der BGS zur Vorabklärung der Berufserfahrung in bodenkundlicher Baubegleitung muss bis spätestens zum Anmeldeschluss der Prüfung «Bodenkundliche/-r Baubegleiter/-in BBB» eingereicht werden (siehe Prüfungsreglement sanu ag).

Separates Verfahren
Prüfung sanu future learning ag (1 Tag):
  • Anmeldung (siehe Prüfungsreglement sanu und online Anmeldeformular nach Öffnung des Anmeldeverfahrens)
  • Prüfungsgebühr: CHF 1’500.-
Anerkennung BBB BGS:
  • Anmeldedossier (siehe Anerkennungsreglement BGS, Vademecum Anerkennung BGS, Anforderung an Kurs «Konfliktmanagement und Mediation» sowie Formular zur Vorabklärung der Voraussetzungen BGS)
  • Behandlungskosten des Dossiers: CHF 1’000.-

Ziele
Die Teilnehmenden sind in der Lage:

  • die theoretischen Grundlagen der Bodenkunde auf Baustellensituationen zu übertragen;
  • die Aufgaben eines Standardpflichtenhefts der bodenkundlichen Baubegleitung zu erfüllen;
  • Konfliktsituationen zu antizipieren und im Alltag besser damit umzugehen.

Zielpublikum
Die Weiterbildung steht grundsätzlich allen Berufsleuten offen, die auf Baustellen tätig sind oder Aufgaben der bodenkundlichen Baubegleitung zu erfüllen haben.
  • Ingenieure, Umweltspezialisten und Landwirtschaftliche Berater/-innen, die in bodenrelevante Projekte involviert sind (Meliorationen, Geländeveränderungen, Gewässerrenaturierungen, usw.);
  • Mitarbeitende von Ingenieur-, Beratungs- und Planungsbüros;
  • Mitarbeitende von Amtsstellen, die im Vollzug oder der Kontrolle mit bodenkundlichen Problemstellungen konfrontiert sind;
  • Fachleute der Bodenkunde, die ihre Fähigkeiten im Bereich des Bauprozesses erweitern wollen.

Modul 1 | Grundlagen in Bodenkunde | 15. - 17.08.2019

  • Bodendiversität in der Schweiz
  • Bodenbildung, -aufbau und -funktionen
  • Bodendiagnostik und Basis für die Bodenansprache
  • Chemische Belastungen
  • Bodenverschmutzungen
  • Bodenmechanik

Modul 2 | Basis des Bodenschutzes | 05. - 06.09.2019 & 03.10.2019
  • Ursprung vom Bodenschutz und Rolle BBB
  • Analyse einer Rekultivierung im Feld mit Bodenansprache
  • Gesetzliche Grundlagen, Praxis der Kantone und Baubewilligungen
  • Analyse von Fallbeispiele/Bauprojekten
  • Grundlagen der Waldböden und Bodenansprache
  • Bodenschutzmassnahmen im Wald

Modul 3 | Bauausführungsphase | 19. - 21.09.2019
  • Bauphasen nach sia und Bauakteure
  • Bautechniken, Baumaschinen und Auswirkungen auf dem Boden
  • Bodenschutztechniken
  • Grundlagen der Landwirtschaft, Feldbesichtigung
  • Fallbeispiele mit juristischen Risiken
  • Physikalische Belastungen

Modul 4 | Kommunikation | 04. - 05.10.2019
  • Konfliktmanagement
  • Verhandeln und überzeugen

Modul 5 | Planungs- und Submissionsphase | 17. - 19.10.2019
  • Identifikation der kritischen Bauphasen mit Kostenfolgen
  • Analyse von Fallbeispiele / Worst-case und lessons learned
  • Von der Submission zum Unternehmervertrag
  • Reparaturmassnahmen und - Kosten
  • Rollen und Aufgaben vom BBB (Pflichtenheft)
  • Rollen und Aufgaben der anderen Bauakteure

Modul 6 | Fallbeispiele | 07. - 09.11.2019
  • Technische Berichte, Kapitel Boden des UVB
  • Bodenschutzkonzept für verschiedene Bodentypen erarbeiten
  • Schulungen für Maschinisten vorbereiten und durchführen
  • Bauabnahme durchspielen
  • Offerte und Kostenabschätzung für einen BBB-Auftrag erarbeiten
  • Rollenspiel Kick-off-Sitzung

Daten: 15.08.2019 – 09.11.2019 (17 Tage)

Ort: Die Module finden in Biel oder in der Nähe der besuchten Baustellen statt.

Anmeldefrist

  • Das Anmeldeformular und alle erforderlichen Beilagen müssen bis spätestens am 24. Februar 2019 eingereicht werden. Die Anzahl Plätze ist beschränkt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eintreffens berücksichtigt. Die Module können auch einzeln gebucht werden.

Kosten:
  • Gesamte Weiterbildung (17 Tage): CHF 7’700.-
  • Modul 1 | Grundlagen in Bodenkunde: CHF 1500.-
  • Modul 2 | Basis des Bodenschutzes: CHF 1'500.-
  • Modul 3 | Bauausführungsphase: CHF 1'500.-
  • Modul 4 | Kommunikation: CHF 1'000.-
  • Modul 5 | Planungs- und Submissionsphase: CHF 1'500.-
  • Modul 6 | Fallbeispiele: CHF 1'500.-

Rabatte (nicht kumulierbar):
  • CHF 650.- für BGS-Einzelmitglieder, die die gesamte Weiterbildung besuchen
  • CHF 350.- für svu|asep Einzelmitglieder, die die gesamte Weiterbildung besuchen

Spezielles:
  • Ermässigung bei Anreise mit ÖV: 50% auf das SBB-Billett
  • Auslagen für Anreise und Übernachtungen gehen zu Lasten der Teilnehmenden.

Annullationsbedingungen
Nach erfolgter Zulassung ist eine Anzahlung von CHF 1’500.- zu leisten. Wird diese Anzahlung nicht innerhalb von 30 Tagen geleistet, entfällt das Anrecht auf einen Kursplatz. Die Anmeldung ist verbindlich und die Anzahlung wird nur in Härtefällen zurückerstattet. Das restliche Kursgeld wird vor Kursbeginn geschuldet. Bei einer Abmeldung später als zwei Monate vor Kursbeginn, ist das gesamte Kursgeld geschuldet. Ausnahmen in Härtefällen (Krankheit, Unfall und Tod).

Der Kurs ist zur Zeit ausgebucht. Sie können sich auf eine Warteliste setzen lassen oder sich für eine andere Durchführung im nächsten Jahr ankündigen.
setzen Sie mich auf eine Warteliste
informieren Sie mich über eine weitere Durchführung
Mandatgeber

Patronatgeber

Nadine Gerber

Projektkoordinatorin