MENU
De | Fr   032 322 14 33

Bildungsangebote

Auffrischungskurs für TrägerInnen der Fachbewilligung zum Ausbringen von Pflanzenschutzmitteln

04.11.2019 Olten Warteliste    Warteliste

Für Personen, die beruflich Pflanzenschutzmittel anwenden, besteht seit 1991 die Pflicht, eine Fachbewilligung zu erwerben. TrägerInnen der Fachbewilligung sollten sich regelmässig über den aktuellsten Stand der Praxis informieren und weiterbilden. In den letzten Jahren hat sich einiges verändert: die gesetzlichen Bestimmungen wurden angepasst, neue, weltweit einheitliche Gefahrensymbole eingeführt und der Anwenderschutz hat an Bedeutung gewonnen. Zudem kommen immer mehr alternative Unterhaltsmethoden, neue Verfahren und biologische Produkte zum Einsatz und invasive Problempflanzen stellen die Unterhaltsdienste vor zusätzliche Herausforderungen. Im eintägigen Auffrischungskurs haben die TrägerInnen der Fachbewilligung die Möglichkeit, sich auf den aktuellsten Wissensstand zu bringen und ihre Erfahrungen mit anderen Fachpersonen auszutauschen.


Flyer
Kursangebot als PDF (PDF, 0.65 MB)

Referenten

  • Ursula Morgenthaler | Biologin | Kursleiterin sanu future learning ag
  • Martin Streit | Landschaftsgärnter, Landschaftsarchitekt | Leiter Region Nord, Grün Stadt Zürich
  • Dr. Gunter Adolph | diplomierter Hydrologe | Ingenieurbau und Umwelt | SBB

Chemikalien-Risikoreduktions-Verordnung (Chem RRV) | Art 10 (ChemRRV)
Wer eine Fachbewilligung besitzt und entsprechend tätig ist, muss sich regelmässig über den Stand der besten fachlichen Praxis informieren und sich weiterbilden.

Anhang 2.5 der ChemRRV
Auf allen Strassen, Wegen und Plätzen - auch privaten - ist die Verwendung von Unkrautvertilgungsmitteln generell verboten. Dasselbe gilt für Böschungen und Grünstreifen entlang von Strassen und Geleiseanlagen. In Ausnahmefällen ist nur die chemische Einzelstockbehandlung von Problempflanzen erlaubt, sofern mechanische Methoden erfolglos bleiben.
 
Dokumente für den Erfahrungsaustausch
Nutzen Sie die Möglichkeit, Dokumente aus Ihrem Arbeitsalltag mitzubringen und zu präsentieren.
  • Fotos von ungelösten Bewuchssituationen
  • Fotos von gelösten Situationen, allenfalls Umgestaltungen
  • Fotos von Maschinen, die Sie neu angeschafft haben
  • Neue, umweltschonend unterhaltene Flächen
  • Unterhaltspläne
 
Geltungsbereich der bereits erlangten Fachbewilligung
Die früher erworbene Fachbewilligung ist weiterhin gültig, auch ohne den Besuch des Auffrischungskurses. Am Ende des Kurses wird keine neue Prüfung durchgeführt. Alle fünf Jahre sollte jedoch ein Auffrischungskurs besucht werden, um die Kenntnisse über die Gesetzgebung, die Etikettierung von Produkten sowie Aspekte der Arbeitssicherheit auf den neuesten Stand zu bringen. Zudem bietet der Kurs die Möglichkeit, seine Erfahrungen mit anderen Fachleuten auszutauschen und neue Unterhaltsmethoden kennenzulernen.
 
Trägerschaft
Das Bundesamt für Umwelt BAFU beauftragt sanu, für die sogenannten «Spezialbereiche» (Unterhalt von Sportanlagen, Bahnanlagen und Umgebung von Bauten) Fachbewilligungsprüfungen und Vorbereitungskurse durchzuführen

Die Teilnehmenden:

  • sind mit den neuen gesetzlichen Bestimmungen, Etiketten und Sicherheitsdatenblätter vertraut;
  • wenden Pflanzenschutzmittel fachgerecht an und wissen, wie sie sich und die Umwelt vor einer Vergiftung schützen können;
  • diskutieren Möglichkeiten und Grenzen des biologischen Pflanzenschutzes;
  • kennen neue Unterhaltsmethoden, Verfahren und Produkte und tauschen ihre Erfahrungen aus;
  • sind mit den Inhalten der Richtlinie zur chemischen Vegetationskontrolle auf und an Bahnanlagen des BAV vertraut (nur für Teilnehmende aus dem Bereich Bahnen).

Zielpublikum
  • TrägerInnen einer Fachbewilligung, die im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit Pflanzenschutzmittel im Unterhalt von Grün- und Bahnanlagen anwenden und ihre Kenntnisse auffrischen möchten.
  • Personen, die sich über die Neuerungen in der Anwendung von Pflanzenschutzmittel informieren möchten.

ab 08h00 | Empfangskaffee
 
08h30 | Begrüssung
  • Gesetzliche Grundlagen, neue Etiketten und Sicherheitsdatenblätter
  • Arbeitssicherheit
  • Biologischer Pflanzenschutz
 
12h00 | Mittagessen
 
13h30
  • alternative Unterhaltsmethoden, neue Geräte  & Verfahren
  • Invasive Neophyten
  • Erfahrungsaustausch
  • Aktuelle Informationen aus verschiedenen Projekten
  • Kommunikation / Information
 
16h30 | Kursende

Datum und Ort

  • Montag, 4. November 2019 | 08h30 – 16h30 | Olten
 
Kurskosten
CHF 390 | Frühbucher bezahlen bis 4. September 2019 CHF 370
Im Preis inbegriffen sind Kursdokumentation, Pausenverpflegung, Mittagessen und 50% Ermässigung auf dem SBB-Billett.
Netzwerk und Erfahrungsaustausch während Pausen und Mittagessen sind wichtig für den Lernprozess, deshalb werden sie von sanu organisiert und sind Bestandteil des Kurses.
 

Reduktionen
  • 20% für Einzel-Mitglieder svu|asep
  • 15% für Mitglieder VSSG
  • 10% für ehemalige und aktuelle Teilnehmende der sanu-Lehrgänge Projektmanagement Natur und Umwelt und Umweltberatung und Kommunikation

Anmeldefrist: 10. Oktober 2019
Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt, da die Teilnehmerzahl beschränkt ist. Nach Ablauf der Anmeldefrist erhalten Sie eine Bestätigung, weitere Informationen sowie die Rechnung.


Annullierung
Gemäss unseren AGB.

Der Kurs ist zur Zeit ausgebucht. Sie können sich auf eine Warteliste setzen lassen oder sich für eine andere Durchführung im nächsten Jahr ankündigen.
setzen Sie mich auf eine Warteliste
informieren Sie mich über eine weitere Durchführung
Patronatgeber

Nadine Gerber

Projektkoordinatorin