MENU
De | Fr   032 322 14 33

Bildungsangebote

Bekämpfungsmassnahmen gegen invasive Problempflanzen auf Grünflächen und entlang von Strassen

20.08.2019 Olten

Invasive, gebietsfremde Pflanzen verursachen grosse Probleme und hohe Kosten. Sie verdrängen einheimische Arten, gefährden das ökologische Gleichgewicht und tragen zur Destabilisierung von Böschungen bei. Einige Arten können auch Schäden an Bauwerken anrichten und gesundheitliche Probleme bei Mensch und Tier hervorrufen. Nur wenn die problematischen Arten rechtzeitig erkannt werden und ihnen mit den richtigen Massnahmen begegnet wird, lassen sich grössere Schäden und hohe Folgekosten vermeiden. Im eintägigen Praxiskurs inkl. Exkursion lernen die Teilnehmenden die wichtigsten invasiven Problempflanzen im Feld erkennen, erfahren, wie Präventions- und Bekämpfungsmassnahmen wirkungsvoll geplant, durchgeführt und überwacht werden und erhalten Gelegenheit, ihre Erfahrungen mit anderen Fachleuten auszutauschen.


Flyer
Kursangebot als PDF (PDF, 0.31 MB)

Dokumente
Bekämpfungsmassnahmen gegen invasive Problempflanzen - Erwin Jörg (PDF, 24.46 MB)

Mehrwert
Invasive Neophyten werden rechtzeitig erkannt und mit den richtigen Massnahmen eingedämmt, so dass grössere Probleme und hohe Folgekosten vermieden werden können.

Im Kurs werden die wichtigsten gebietsfremden und einheimischen invasiven Problempflanzen auf Grünflächen und entlang von Strassen thematisiert. Am Vormittag werden die theoretischen Grundlagen vermittelt, am Nachmittag findet eine Exkursion statt, während der die Artenkenntnisse vertieft und konkrete Bekämpfungsmassnahmen gezeigt und diskutiert werden. Während der Exkursion wird in kleinen, bereichsspezifischen Gruppen gearbeitet, so dass gezielt auf die verschiedenen Bedürfnisse der Teilnehmenden eingegangen werden kann. 
 

Referenten

  • Erwin Jörg | Dr. rer. nat., dipl. Biologe SVU | Stv. Leiter Abteilung Naturförderung | Amt für Landwirtschaft und Natur des Kt. Bern | Münsingen
  • Doris Hösli | Natur- und Umweltfachfrau mit eidg. Fachausweis | Projektleiterin Natur und Boden | Fachverband der Schweizerischen Kies- und Betonindustrie FSKB | Bern
  • Samuel Bachmann | Landschaftsgärtner | Natur- und Umweltfachmann mit eidg. Fachausweis Bereichsleiter Naturarbeiten, Stiftung Landschaft & Kies | Kt. Bern 

Ziele
Die Teilnehmenden

  • erkennen die wichtigsten invasiven Neophytenarten und die damit verbunden Gefahren und Risiken;
  • sind mit den gesetzlichen Grundlagen vertraut, die für den Umgang mit gebietsfremden Organismen auf Grünflächen und entlang von Verkehrswegen relevant sind;
  • lernen angepasste Methoden zur Prävention und Eindämmung der problematischen Arten kennen;
  • wissen, wie Massnahmen erfolgreich geplant, durchgeführt und überwacht werden und sind sich ihrer Rolle im Zusammenhang mit der Neophytenbekämpfung bewusst.
 
Zielpublikum
  • Verantwortliche und ausführende Personen in Gemeinden, Städten und Kantonen, die mit dem Strassen- und Grünflächenunterhalt beauftragt sind;
  • Politische EntscheidungsträgerInnen, BehördenvertreterInnen, Mitglieder von Naturschutz- und Umweltkommissionen;
  • Mitarbeitende von Öko- und Beratungsbüros sowie weitere Interessierte.

08h30: Begrüssung, Einführung, Programm
 
Vormittag: theoretischer Teil

  • Invasive Neophyten in der Schweiz: Kriterien, Arten und Risiken
  • Gesetzliche Grundlagen
  • Problematische Arten: Lebensweise, Erkennungsmerkmale und Eindämmung
  • Planung, Durchführung und Überwachung von Präventions- und Bekämpfungsmassnahmen
  • Neobiota-Strategie des Bundes
 
Nachmittag: praktischer Teil | Exkursion
  • Invasive Neophyten und einheimische Problempflanzen im Feld erkennen, Bestände aufnehmen und melden
  • Risikobeurteilung und konkrete Bekämpfungsmassnahmen
  • Erfahrungsaustausch
 
16h30: Kursende

Datum und Ort 
20. August 2019 | Olten
 
Kurskosten
CHF 430 | 400 bei Anmeldung vor dem 6. März 2019.
Netzwerk und Erfahrungsaustausch während Pausen und Mittagessen sind wichtig für den Lernprozess, deshalb werden sie von sanu organisiert und sind Bestandteil des Kurses.
Inbegriffen sind auch Kursdokumentation und 50% Ermässigung auf dem SBB-Billett.
 
Reduktionen
  • 20% für Einzel-Mitglieder svu|asep
  • 15% für Mitglieder VSSG
  • 10% für ehemalige und aktuelle Teilnehmende des sanu-Lehrgangs Natur- und Umweltfachfrau / -fachmann
 
Annullierung
Bei Annullierung nach Ablauf der Anmeldefrist verrechnen wir 50% der Kurskosten. Bei Abmeldungen innert einer Woche vor Kursdurchführung werden die gesamten Kurskosten belastet.
 


Patronatgeber

Claudia Schmidlin

Projektkoordinatorin