MENU
De | Fr   032 322 14 33

Bildungsangebote

Verhalten ändern - Zu umweltfreundlicherem Handeln animieren

10.05.2019 Biel

Mit dem deutlichen Ja im Mai 2017 steht die Bevölkerung hinter der Energiestrategie 2050. Die erfolgreiche Umsetzung erfordert die Mitarbeit eines jeden einzelnen, indem wir unseren Energiekonsum senken und die Energieeffizienz steigern. Das ist eine Chance für Firmen und Organisationen - sie profitieren von tieferen Energiekosten und können sich profilieren, indem sie eine Vorreiterrolle einnehmen.

Im Kurs wird aufgezeigt, welche Einflussfaktoren für das Verhalten zentral sind, und mit welchen Massnahmen Sie Ihre Mitarbeitenden oder Vorgesetzten dazu bringen, ihr Verhalten bei der Energienutzung langfristig zu ändern. Sogenannte Best Practise Beispiele werden vorgestellt. Die Verhaltens-Veränderungen sollen dauerhaft sein, um die Wirtschaftlichkeit für Ihr Unternehmen zu steigern. 


Flyer
Kursangebot als PDF (PDF, 0.24 MB)

Referentin

  • Ruth Kaufmann-Hayoz, Prof. em. Dr. (1949)
Nach dem Studium der Psychologie, Zoologie und Psychopathologie an der Universität Bern, das Ruth Kaufmann 1973 mit dem Doktorat abgeschlossen hat, verbrachte sie zwei Jahre am Institut of Child Development der University of Minnesota, USA. Ab 1982 führte sie während zehn Jahren wissenschaftliche und klinische Tätigkeiten an der Universitäts-Kinderklinik Bern durch, während der ihr Forschungsschwerpunkt auf der frühkindlichen Entwicklung lag. In dieser Zeit erreichte sie zudem die Habilitation für Psychologie. Bis im Januar 2011 besetzte sie an der Universität Bern den Posten als Direktorin der Interfakultären Koordinationsstelle für Allgemeine Ökologie und war zugleich auf Professorin für Allgemeine Ökologie. Ihre Forschungsschwerpunkte waren zu dieser Zeit die Bedingungen individueller und gesellschaftlicher Veränderungs- und Lernprozesse im Hinblick auf nachhaltige Entwicklung, sowie Inter- und Transdisziplinarität.

Nutzen
Durch Ausschöpfung des Energiesparpotenzials senken Sie Kosten und erhöhen Ihre Wettbewerbsfähigkeit, Ihr Ansehen und die Zufriedenheit Ihrer Mitarbeitenden. 

Ziele
Die Teilnehmenden:

  • kennen umweltpsychologische Prozesse, die zu Verhaltensänderungen führen;
  • kennen Instrumente zur Umsetzung von Energiesparmassnahmen und Energieeffizienz im Unternehmen;
  • können ein Analyseinstrument für konkrete Umsetzungsvorhaben und Projekte anwenden
  • Erarbeiten konkrete Massnahmen für die Umsetzung im eigenen Unternehmen, um die Instrumente umzusetzen.
 
Zielpublikum
Der Kurs richtet sich an Personen in Unternehmen, öffentlichen Verwaltungen und NGOs, die:
  • für die Umsetzung von Umwelt- und Nachhaltigkeitsprojekten verantwortlich sind;
  • in der Umweltsensibilisierung oder -kommunikation tätig sind;
  • einen Beitrag zur kostenoptimierten Energienutzung leisten möchten.

09h00 Begrüssung

  • Grundsätzliches zu menschlichem Handeln:
    Weshalb fällt der Schritt vom Wissen zum Handeln so schwer?
  • Der 8-Punkte-Raster zur lösungsorientierten Beschreibung von Handlungsproblemen
  • Die Klassifikation von Verhaltensänderung (Instrumente-Typologie)
  • Übung und Diskussion zu Praxisbeispielen und eigenen Beispielen
  •  
16h30 Zusammenfassung und Abschluss

Datum und Ort 

  • Freitag, 10.5.2019 in Biel

Kurskosten
  • CHF 600.-
  • Netzwerk und Erfahrungsaustausch während Pausen und Mittagessen sind wichtig für den Lernprozess, deshalb werden sie von sanu organisiert und sind Bestandteil des Kurses. Inbegriffen sind auch Kursdokumentation und 50% Ermässigung auf dem SBB-Billett.
Anmeldeschluss
Anmeldeschluss ist am 30.03.2019. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt, da die Teilnehmerzahl beschränkt ist. Nach Ablauf der Anmeldefrist erhalten Sie eine Bestätigung, weitere Informationen sowie die Rechnung.
 
Reduktionen
20% für Einzel-Mitglieder svu|asep
20% für Mitglieder ffu-pee
10% für ehemalige und aktuelle Teilnehmende der sanu-Lehrgänge

Annullierung
Bei Annullierung nach Ablauf der Anmeldefrist verrechnen wir 50% der Kurskosten. Bei Abmeldungen innert 10 Arbeitstagen vor Kursdurchführung werden die gesamten Kurskosten belastet. Nicht unter diese Regelung fallen Härtefälle (z.B. Mutterschaft, Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit, Unfall oder Tod (Partner, Kinder, Eltern). Gegen Vorlage eines entsprechenden Dokuments wird das Kursgeld zurückerstattet (bei mehrtägigen Kursen werden die bereits besuchten Tagen angerechnet). Ersatzteilnehmende werden kostenneutral angenommen. 


Patronatgeber

Salome Ursprung

Projektkoordinatorin