Bildungsangebote

Freiräume für die urbane Gesellschaft von morgen - Bedürfnisgerechtes und nachhaltiges Planen, Gestalten und Betreiben

18.09.2018 Bern freie Plätze    freie Plätze
23.10.2018 Sursee freie Plätze    freie Plätze
27.11.2018 Winterthur freie Plätze    freie Plätze

3-tägiger Zertifikatskurs inkl. Exkursionen und persönlichem Coaching

Vor dem Hintergrund der zunehmenden inneren Verdichtung, gesellschaftlicher Veränderungen, sozialer Spannungen, Bewegungsmangel und der Suche nach räumlicher und individueller Identität kommt öffentlichen Freiräumen und (halb-) privaten Wohnumfeldern eine immer grössere Bedeutung zu. In einem neuen dreitägigen Zertifikatskurs wird aufgezeigt und diskutiert, wie Freiräume bedürfnisgerecht und nachhaltig geplant, gestaltet und betrieben werden können, damit sie verschiedenen sozialen Gruppen Begegnung, Partizipation, Integration, Erholung und Bewegung ermöglichen. Sie erlangen Kompetenzen, um den heutigen und zukünftigen Herausforderungen im Zusammenhang mit Planungs- und Gestaltungsprozessen sowie dem Betrieb von öffentlichen, halböffentlichen und privaten Freiräumen optimal begegnen zu können. Während der drei Kurstage haben Sie Gelegenheit, ein eigenes Projekt zu planen, resp. weiterzuentwickeln, interessante Praxisbeispiele zu besichtigen und Erfahrungen mit anderen Fachleuten auszutauschen.


Flyer
Flyer in PDF herunterladen (PDF, 1.08 MB)

Immer mehr Menschen teilen sich denselben Raum, wohnen, arbeiten und erholen sich darin. Freiräume – sowohl private und halbprivate Wohnumfelder wie auch öffentliche Räume - geraten durch die innere Verdichtung zunehmend unter Druck. Baulücken werden geschlossen, Brachflächen überbaut, die Nutzungsintensität nimmt zu und die an die Freiräume gestellten Ansprüche steigen. Gleichzeitig ergibt sich durch die innere Verdichtung auch die Chance zur Neugestaltung und Aufwertung ganzer Areale. 
 
Politik, Behörden, Fachleute, Grundbesitzer, Investoren, Planer, Betreiber etc. sind gemeinsam dafür verantwortlich, dass städtische Freiräume trotz, resp. gerade wegen der baulichen Verdichtung langfristig Lebensqualität und Identität stiften, Ruhe und Erholung bieten, zu Bewegung, Spiel und Sport animieren, soziale Kontakte ermöglichen und so das Zusammenrücken von der Bevölkerung akzeptiert wird. Damit öffentliche Freiräume die an sie gestellten, wachsenden sozialen Anforderungen in zunehmendem Masse erfüllen können, müssen Planung, Bau und Betrieb dieser Räume gut aufeinander abgestimmt und Planungsprozesse verstärkt integrativ und partizipativ geführt werden. 


Referierende | Moderation | Organisation
  • René Bäbler | Umweltingenieur | Losinger Marazzi AG
  • Roger Brunner | Geograf und MAS Gemeinde-, Stadt-, Regionalentwicklung | Inhaber CycloConsulting GmbH, Oberkirch 
  • Martina Dvoraček | dipl. Geografin | Geschäftsleitungsmitglied Büro für Mobilität AG | Beraterin Nachhaltige Quartiere | Lares-Fachfrau, Bern
  • Rita Galli-Jost | Co-Präsidentin | Wohnbaugenossenschaft
  • Gabriela Meier | Stadt Winterthur, Fachstelle
  • Dr. Gabriela Muri | Architektin und Kulturwissenschaftlerin
  • Isabelle Rihm Bertschmann | dipl. Umweltnaturwissenschaftlerin ETH | Kommunikationsberaterin | Inhaberin rihm kommunikation gmbh, Basel
  • Rolf Schoch, Architekt | Aarplan Solothurn
  • Helmut Walz, IGL Gartenbau AG
und weitere Fachpersonen vor Ort

Kompetenzen

Die Teilnehmenden
  • analysieren die Rollen und Bedürfnisse der verschiedenen Freiraumakteure;
  • definieren Ziele und Massnahmen für die Gestaltung qualitativ hochwertiger, vielfältig nutzbarer und bedürfnisorientierter Freiräume;
  • verfügen über Instrumente und konkrete Ideen, wie die integrale Perspektive im Planungsprozess erfolgreich umgesetzt werden kann;
  • kennen Erfolgsfaktoren, Modelle und Konzepte für einen langfristig funktionierenden Betrieb von Freiräumen;
  • entwickeln aufgrund der Erkenntnisse aus dem Kurs Ansätze zur Optimierung eigener Projekte.

Zielpublikum
  • Stadt-, Raum-, Orts- und Verkehrsplaner/-innen, Landschaftsarchitekt/-innen
  • Behörden und Mitarbeitende versch. Fachstellen auf Gemeinde-, Stadt- und Kantonsebene (Planung & Bau, Sozial-, Kinder-, Jugend, Alters-, Gesundheits-, Integrationsfachstelle, Sportamt etc.)
  • Arealentwickler, Investoren, Bauherren
  • Verantwortliche von Wohnbaugenossenschaften, Verbänden, Quartiervereinen, NGOs etc.
  • weitere Interessierte 

Mehrwert

Sie sind in der Lage, Freiräume zielführend und nutzerorientiert zu planen und Quartiere, resp. Areale so zu gestalten und zu betreiben, dass sie einen langfristigen gesellschaftlichen Mehrwert für verschiedenste Nutzergruppen generieren. 

Programm

18.09.2018 - Freiräume im Spannungsfeld der verschiedenen Akteursinteressen 

  • Funktionen und Bedeutung von Freiräumen
  • Freiraumakteure, ihre Rollen und Bedürfnisse; Nutzungskonflikte
  • Voraussetzungen für eine erfolgreiche, nutzerorientierte Planung und Gestaltung
  • Freiraumstrategien
  • Exkursion & Arbeit an Fallbeispielen

23.10.2018 - Freiräume konzipieren und gestalten  
  • Planerische Instrumente und Möglichkeiten der Einflussnahme im Planungsprozess
  • Massnahmen zur optimalen Koordination der Schnittstellen von Planung, Bau und Betrieb
  • Arealentwicklung in der Praxis
  • Nachhaltige Mobilität und Quartierentwicklung 
  • Wissenstransfer auf das eigene Projekt
  • Exkursion

27.11.2018 - Freiräume leben und leben lassen  
  • Partizipative Prozesse und Aneignung von öffentlichen Räumen
  • Betrieb von Freiräumen 
  • Präsentation der Projektarbeiten
  • Exkursion

Alle drei Kurstage beinhalten die Besichtigung eines interessanten Fallbeispiels, Projektarbeit und Erfahrungsaustausch. Das individuelle Coaching findet zwischen oder im Anschluss an die drei Kurstage statt.

Datum und Ort

Daten, Zeit, Ort
18.09.18, Bern | 23.10.18, Sursee | 27.11.18, Winterthur ZH | 09h00-17h00 

Preis

  • CHF 1'950.- | 1'800.- bei Anmeldung vor dem 06.07.18
  • ein 2-stündiges Coaching
  • Im Preis inbegriffen sind Kursdokumentation, Pausenverpflegung, Mittagessen und 50% Ermässigung auf dem SBB-Billett.
  • Netzwerk und Erfahrungsaustausch während Pausen und Mittagessen sind wichtig für den Lernprozess, deshalb werden sie von sanu organisiert und sind Bestandteil des Kurses.
Reduktionen

20% für Einzel-Mitglieder svu|asep
20% für Mitglieder FFU (bis maximal CHF 300.00)
15% für VSSG-Mitglieder
10% für ehemalige und aktuelle Teilnehmende des sanu-Lehrgangs Natur- und Umweltfachfrau/fachmann

Anmeldefrist 24.08.18

Bei Annullierung nach Ablauf der Anmeldefrist verrechnen wir 50% der Kurskosten. Bei Abmeldungen innert 10 Arbeitstagen vor Kursdurchführung werden die gesamten Kurskosten belastet.

Nicht unter diese Regelung fallen Härtefälle (z.B. Mutterschaft, Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit, Unfall oder Tod (Partner, Kinder, Eltern). Gegen Vorlage eines entsprechenden Dokuments wird das Kursgeld zurückerstattet (bei mehrtägigen Kursen werden die bereits besuchten Tagen angerechnet). Ersatzteilnehmende werden kostenneutral angenommen. 

Kontakt

Claudia Vogt | cvogt@sanu.ch | 032 322 14 33
Salome Ursprung | sursprung@sanu.ch | 032 322 14 33

Ich melde mich an den Zertifikatskurs «Freiräume für die urbane Gesellschaft von morgen» an
20% für Einzel-Mitglieder svu|asep
15% für VSSG-Mitglieder
10% für ehemalige und aktuelle Teilnehmende des sanu-Lehrgangs Natur- und Umweltfachfrau/fachmann
20% für Mitglieder FFU (max CHF 300.00)
Patronatgeber

mit Unterstützung von

Salome Ursprung

Projektkoordinatorin